Objekte nach Minergiestandard

Ein kompakter, einfach gehaltener Baukörper hilft, den Heizenergieverbrauch zu vermindern, denn nicht die Wohnfläche, sondern die Abwicklung der Gebäudehülle ist für den Energieverbrauch verantwortlich.

Bauliche Massnahmen MINERGIE-Standard

Ein kompakter, einfach gehaltener Baukörper hilft, den Heizenergieverbrauch zu vermindern, denn nicht die Wohnfläche, sondern die Abwicklung der Gebäudehülle ist für den Energieverbrauch verantwortlich. Fenster sind wenn möglich auf die besonnten Seiten auszurichten. Zusätzliche Dämmstärken für Boden, Wand, Dach und Fenster lassen sich auf relativ einfache Weise erreichen. Aufwendiger ist die Installation der erforderlichen Komfortlüftung. Diese hilft, den Wärmeverlust durch Lüften (Anteil normalerweise 30% am Gesamtenergieverbrauch) massiv zu verhindern. Die zugeführte, im Winter kalte Aussenluft wird durch Erdregister vorgewärmt und die Wärme wird zusätzlich von der verbrauchten Gebäudeluft entnommen. Die Luftströme der Anlage sind nicht fühlbar, da sie sich mit geringer Geschwindigkeit bewegen. Schlechte Luft in Innenräumen gibt es mit diesem System nicht mehr. Solarzellen auf dem Dach für die Warmwasseraufbereitung unterstützen das Konzept (Beträge vom Kanton sind möglich).
Der MINERGIE-P-Standard zeichnet sich durch einen noch geringeren Energieverbrauch aus. Konsequente Gebäudeausrichtung zur Sonne, höhere Dämmstärken und Luftdichtigkeit, erneuerbare Energien sind zwingend erforderlich, zusätzliche Anforderungen an den Stromverbrauch der Haushaltsgeräte.

Das MINERGIE-ECO-Label verlangt zusätzlich nach einer gesunden und ökologischer Bauweise (Verminderung des Anteils grauer Energie).

www.dasgebaeudeprogramm.ch
www.minergie.ch/kantonale-energiefachstellen.html

archiwork in der Sendung Einstein auf SF1 vom 12.11.09. - MINERGIE Umbau in Aarau